Google My Business - dein Eintrag auf Google Maps.

#localbusinessowner

Google My Business – für deine lokale Sichtbarkeit

Kostenlose Werbung für dein Unternehmen – das klingt ein bisschen zu schön, um wahr zu sein, oder? Kostenfreier Brancheneintrag bei Google und damit deine digitale Visitenkarte im Internet? Wo gibt’s denn das?

Wie gehst du vor, wenn du auf der Suche nach einem nahegelegenen Restaurant bist, wenn du herausfinden möchtest, wo der nächste Blumenladen ist oder du einfach ein bisschen shoppen gehen möchtest? Wahrscheinlich lässt du dich von Rezensionen und Bewertungen im Internet leiten, oder? Online-Bewertungen beeinflussen und lenken uns nicht nur, sondern sind oftmals auch der Schlüssel zu wachsender Kundschaft.
Seit einigen Jahren haben Unternehmen mit der Plattform Google My Business (GMB) eine effektive Möglichkeit, über die Suchmaschine lokale Kund:innen zu eruieren und sich und das eigene Business zu vermarkten.

Was sind überhaupt Google My Business Beiträge?

Sämtliche Unternehmen, die ein Profil über GMB erstellt haben, können darüber Neuigkeiten veröffentlichen, die sieben Tage lang sichtbar sind. Jene Posts können dabei aus Titeln, Beschreibungen, Bildern/Videos und aus Schaltflächen/Call-to-Action-Buttons bestehen. Wird eine Suche über mobile Endgeräte aufgenommen, tauchen die Posts nicht nur in den organischen Suchergebnissen auf, sondern sind zusätzlich im Google My Business – Unternehmensprofil bei den Neuigkeiten zu finden. Genau dort stoßen auch die Suchenden auf die Inhalte, wenn sie über ihren Desktop-PC in die Recherche gehen. Darüber hinaus finden sich Informationen ebenso im sogenannten Local Pack, in Google Maps und im Local Finder.

Wie lukrativ sind die GMB- Beiträge für das Unternehmen?

Google My Business zeigt mittlerweile einen der effizientesten Wege auf, um Kund:innen zu erreichen, denn die Einträge dort stellen meist direkt den Kontakt zu deinem Unternehmen her. Der erste Eindruck zählt: Oft wird die Entscheidung, ob sich Suchende für dich entscheiden oder nicht, innerhalb weniger Sekunden getroffen.
Wir lassen uns von Rezensionen und Ratings leiten und beeinflussen. Je mehr Menschen sich für etwas aussprechen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich etwas Wahres dran sein muss. Kund:innen-Bewertungen sind weitaus glaubwürdiger als Werbung, denn Menschen vertrauen auf das individuelle Urteil anderer. Bitte also deine Kund:innen um eine Bewertung nach deren Besuch bei dir. Je positiver du also bei deinen Kund:innen im Gedächtnis bleibst, desto besser stehen die Chancen, dass du 5-Sterne in deinem Bewertungsfeld erhältst.
Besonders relevant sind Google My Business Posts übrigens vor allem für jene Unternehmen, deren Marken bereits bekannt sind. Darüber hinaus kommt es vor allem denen zugute, die in einer Branche mit hohem Suchvolumen vertreten sind. Das bedeutet im Umkehrschluss: Kleine Unternehmen, die nur wenige Suchanfragen erhalten, müssen sich das Aufwand-Nutzen-Ergebnis vor Augen rufen und individuell abwägen.

Das Bild zeigt auf einem Smartphone einen Google My Business - Account.

Das Bild zeigt auf einem Smartphone einen Google My Business – Account.

Gibt’s auch Nachteile?

Wie wir bereits erwähnt haben, werden kleinere Unternehmen ohne viel Traffic nicht unbedingt für die recht aufwendige Pflege des GMB-Kontos automatisch durch mehr Seitenaufrufe belohnt. An dieser Stelle ist Geduld gefordert.
Darüber hinaus sind schlechte Bewertungen und negative Kommentare natürlich für alle sichtbar. Diese gilt es dann besonders verständnisvoll und ernstzunehmend zu beantworten, um das Firmenimage zu verbessern.
Außerdem solltest du beachten, dass du dein Google My Business – Profil nicht so einfach löschen kannst. Auch wenn du angibst, dass dein Unternehmen bis auf Weiteres geschlossen ist oder es durch dich entfernt wurde, so wird es wahrscheinlich trotzdem weiterhin in den Suchergebnissen auftauchen. Bei Google Maps ist das Löschen zum Beispiel unmöglich. Wir empfehlen dir daher, deine Unternehmenskommunikation stets sorgfältig und mit dem geschaffenen Bewusstsein zu pflegen.

Wie schaffst du dir eine Basis für dein GMB-Konto?

Ist dein GMB Konto optimal eingerichtet, dann erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, auch tatsächlich bei den Suchanfragen ausgespielt zu werden. Wichtig sind an dieser Stelle nicht nur Informationen zu Standort, Öffnungszeiten, Website, Telefonnummer und Kategorie, sondern auch eine Kurzbeschreibung deines Unternehmens, treffende Attribute und dein genaues Angebot. Hier gilt nämlich ganz klar: viel hilft viel! Je mehr Informationen du veröffentlichst, desto relevanter wirst du für entsprechende Searches.
Natürlich kannst du dein GMB-Konto mit deiner Website verknüpfen. Darüber hinaus ist es auch möglich, eine Verbindung zu Google Ads und Google Analytics herzustellen, um nicht nur deine bezahlten Anzeigen, sondern auch sämtliche Statistiken über deine Website-Besucher im Blick zu haben.

5 Tipps zum Verfassen von Beiträgen bei GMB

Nutze Keywords in deiner Unternehmensbeschreibung, um die Relevanz deiner Website hervorzubringen.

Ansprechende Fotos und Videos, die im Gedächtnis bleiben und nachhaltig wirken – nichts anderes solltest du nutzen, um deine Message hervorzuheben.

Mit deinem Titel catchst du die Suchenden…oder auch nicht. Beschreibe deine Veranstaltung oder dein Unternehmen in den 58 zur Verfügung stehenden Zeichen also so eingängig und präzise wie möglich.

Knappheit und Präzision gilt es auch bei Datums- und Uhrzeitangaben an den Tag zu legen. Viele Satzzeichen und Großbuchstaben en masse? Kannst du weglassen.

Präsentiere deinen USP. Was hebt dich von der Konkurrenz ab? Das bringst du am besten auf einer ganz persönlichen, nahbaren und authentischen Art und Weise rüber.

Google My Business – ganz klar eine gute Möglichkeit, um potentiellen Kund:innen einen Einblick in das individuelle Angebot zu geben und den eigenen Web-Auftritt kostenlos zu bewerben. Die Aktualität der Beiträge zählt, denn diese sind nicht nur für die Website und Google interessant, sondern haben zudem Einfluss auf das Ranking der GMB-Einträge. Große Mühe wird hier also womöglich ebenso groß ausgezahlt.

Homeoffice – der neue Arbeitsalltag zwischen Beruf und Familie

Homeoffice – der neue Arbeitsalltag zwischen Beruf und Familie

Unsere Arbeitsweise hat sich durch COVID-19 für immer verändert. Berufliches und privates unter einen Hut zu bringen ist ein Kunststück, das gelernt sein will. Wir haben nicht nur Tipps, sondern zwei Kolleginnen und Mütter aus unserem Team gefragt, wie sie ihren Arbeitsalltag mit Kind im Homeoffice gestalten.

Die moderne Übersetzung der B2B-Weihnachtsgrüße

Die moderne Übersetzung der B2B-Weihnachtsgrüße

Jedes Jahr aufs Neue stellt sich spätestens mit dem Einzug von Lebkuchen und Spekulatius in den Supermärkten die Frage, wie man in diesem Jahr die Weihnachtszeit mit seinen Geschäftspartnern begeht. Die obligatorische Weihnachtskarte oder der Newsletter gehören mittlerweile zum Standardrepertoire im Weihnachtsmarketing. Was gibt es aber für andere innovative Ansätze, um mit seinem Weihnachtsmarketing aufzufallen?